Allergiesprechstunde | Hyposensibilisierung

Allergien

sind weit verbreitet und nehmen sogar zu. Das Risiko, eine Allergie zu bekommen, steigt, wenn bereits Verwandte, besonders die 1. Grades, darunter leiden.

Hier ist eine allergiebewusste Lebensweise besonders wichtig.

Unsere Diagnostik in drei Schritten:

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3
Wir erheben zunächst die Vorgeschichte:

  • Welche Maßnahmen wurden bereits getroffen?
  • Welche waren erfolgreich?
  • Welche blieben ohne Ergebnis?
  • Welche Medikamente wurden schon verwendet?

Bringen Sie möglichst alle vorhandenen Untersuchungsberichte und Medikamente zur Untersuchung mit.

Dann entnehmen wir Blut oder machen eine Haut (Prick) Testung auf Allergie:

Haben Sie bereits Allergiestoffe in Verdacht? Notieren Sie sie bitte und bringen die Liste zur Untersuchung mit. Das ist für uns eine wichtige Hilfe.

Zuletzt testen wir die Lungenfunktion (Bodyplethysmografie), eventuell auch unter sportlicher Belastung.

Im Ergebnis der Diagnostik stellen wir die Erkrankung fest oder schließen sie aus. Sie erhalten einen Therapieplan, der aus Inhalationen, Tabletten oder einer Hyposensibilisierung („Allergiespritze“) bestehen kann.

Alle genannten Maßnahmen führen wir in unserer Praxis durch.